Das erste Konzert fand in der Bar “Die Hexe” statt. “Die Hexe”) in Gröbenzell. Der selbstironische Name “Schandmaul” wurde von der Band bei der Veranstaltung verwendet, inspiriert von einem Narren aus einem Kartenspiel. Der Narr wird als Narr angesehen, aber diese Empörung verschafft ihm das Privileg, seine Meinung frei zu äußern, und dementsprechend bezieht sich das veraltete Schimpfwort “Schandmaul” auf jemanden, der oft Dinge sagt, die als unhöflich oder empörend gelten. Neben modernen Instrumenten wie Bass und E-Gitarre verwendet die Band auch Instrumente, die typischerweise in mittelalterlichen Volksliedern wie Dudelsack, Hurdy-Gurdy oder Schalm verwendet werden, um ihren Markenzeichen-Folk-Rock-Sound zu erzeugen. Schandmaul wurde zweimal für den Echo-Musikpreis nominiert und hatte bisher sechs Alben in den Top Ten der deutschen Albumcharts und drei Top-Ten-Alben in Österreich. Der Erfolg des Konzerts brachte den Wunsch hervor, eine CD zu produzieren, die das selbstproduzierte Album Wahre Helden (lit. Wahre Helden). Im November 2008 feierte Schandmaul sein 10-jähriges Bestehen mit einem viel beworbenen Jubiläumskonzert in München, das für die Live-CD und DVD Sinnfonie (Wortspiel zu den Wörtern Sinn, Sinn und Sinfonie, Symphonie) gedreht und aufgenommen wurde. Das Album Traumtänzer (lit. Dream Dancer) erschien am 28.

Januar 2011 und es folgte eine kurze Frühjahrstournee und Auftritte auf Festivals im Sommer 2011. Das Album erreichte Platz 4 in den deutschen Media Control Albumcharts Ihre Fülle an kreativer Energie inspirierte weitere Songs und ein zweites Album mit dem Titel Von Spitzbuben und andere Halunken (lit. Of Rogues and Other Scoundrels) wurde im Jahr 2000 veröffentlicht. Im selben Jahr unterschrieb die Band einen Vertrag mit dem Konzertveranstalter Extratours, der seither für die Live-Shows der Band verantwortlich ist. Anfang 2009 wurde Schandmaul für den Deutschen Musikpreis ECHO nominiert. [6] 2001 wurde das Plattenlabel `F.A.M.E. recordings` auf die Band aufmerksam, was zur Wiederveröffentlichung von Von Spitzbuben und anderen Halunken führte. Gleichzeitig kam durch zahlreiche Shows wie große Festivals wie M`era Luna, das Zillo Festival und Wave-Gotik-Treffen die erste große Tournee. Die dritte CD, Narrenkönig (lit. King of the Jester`s) wurde in einem professionellen Studio aufgenommen und im Oktober 2002 veröffentlicht und erreichte Platz 70[3] in den Charts. Im September 2002 trennte sich die Band von bassist Hubsi Widman, der durch Matthias Richter ersetzt wurde, der am 22.

September 2002 in Meschede debütierte. Die vier männlichen Bandmitglieder spielen auch in der Rockband Weto mit Regicide Keyboarder Heiner Jaspers, während Birgit Muggenthaler-Schmack und Anna Kränzlein jeweils ihre eigenen Nebenprojekte, Sava und Anna Katharina, pflegen. Schandmaul ist eine deutsche Folk-Rock-Band aus dem Raum München. [1] [2] Im März 2006 erschien ein weiteres Album mit dem Titel Mit Leib und Seele (lit. Körper und Seele). Dies war das erste Schandmaul-Album, das die Top Ten der deutschen Media Control Charts erreichte. Schandmauls sechstes Album Anderswelt erschien im April 2008. Es erreichte in der ersten Woche Platz 8 der Album-Charts von Media Control und blieb 15 Wochen in den Top 100. Dieser Erfolg wurde seitdem von ihrem 2011 erschienenen Album Traumtänzer gekrönt. Anfang 2004 wie Pech & Schwefel (lit. Wie Pitch and Sulphur tauchte auch deutsches Idiom mit einer ähnlichen Bedeutung wie “so dick wie Diebe” in den Läden auf.

Dieses erste Studioalbum mit Matthias Richter erreichte Platz 13[3] in den Charts. Es folgte eine Tournee mit über 80 Konzerten und Shows im deutschsprachigen Europa. Ende 2004 organisierte die Band das erste Funkenflug-Festival in München. Im darauffolgenden Jahr entstand das bisher größte Projekt in der Geschichte der Band: Eine Akustiktournee, bei der die E-Gitarren durch ein Streichquartett und extra Percussion ersetzt wurden, gekrönt von einem großen Konzert im Münchner Circus Krone Building, begleitet vom Puchheimer Jugendkammerorchester und unterstützt von zahlreichen Musikern anderer Bands wie Castus und Wim von Corvus Corax auf Sackpfeifen und Oliver s.